Frettermühle

Ziegen in der Sonne am Fretterbach in Frettermühle

Die „Alte Mühle“ in Frettermühle

DJagemanns Mühle in Frettermühle („Alte Mühle“)iese seit mehr als 600 Jahren bestehende Getreidemühle – bereits seit über 200 Jahren in Familienbesitz – war bis 1983 noch in Betrieb und ist mit ihrer vollständigen maschinellen Ausstattung erhalten. Bis 1983 waren Bäckerei und Mühle voll in Betrieb. Danach liefen Wasserrad und Mahlstühle nur noch für den privaten Bedarf.

Mit viel Eigenarbeit, einigen unkonventionellen technischen Lösungen und großem Kapitalaufwand haben Tochter und Schwiegersohn des letzten Müllers Otto Jagemann im Jahre 1989 ein völlig neues Kapitel in der Geschichte der Mühle aufgeschlagen. Seit diesem Zeitpunkt erzeugt sie nämlich Strom, der in das Versorgungsnetz der RWE eingespeist wird.

Die alten Mahlstühle sind jedoch noch erhalten und mit wenigen Handgriffen kann die alte Technik in Schwung gebracht werden. Einer der beiden Schrotgänge läuft dann wie in alten Tagen. Dafür steht der andere offen und bietet dem Besucher sein steinernes Innenleben zur Besichtigung an. Ebenfalls vorhanden ist noch ein moderner Walzenstuhl, eine Spitzenschälmaschine und ein Sackfahrstuhl Marke Eigenbau.

Seit 1995 ist samstags, sonntags und an Feiertagen in den Räumen ein Café geöffnet, in dem man seinen Kuchen mit Blick auf die alte Technik genießen kann.

Über Dieter

Nach fast 50 Jahren Berufstätigkeit seit dem 1.10.2012 im Ruhestand. Meine freie Zeit verbringe ich mit Fotografieren, ehrenamtlicher Web-Administration, Desktop Publishing, Digitalisierung von Fonts, Digitalisierung von Hörspielen usw. Daneben interessiere ich mich für Theater und für Kunstgeschichte sowie Geschichte allgemein.
Dieser Beitrag wurde unter Sauerland abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *