Kulturhistorischer Lernpfad

Blick vom Kulturhistorischen Lernpfad auf Ruckersfeld

Mit der Kamera „e de Schdrüche“

Tourbeschreibung

Kammweg mit Schutzhütte am ElmeAm Taleingang auf der Oberbach, an der höchsten Stelle im Verlauf der Landstraße 728 zwischen Dreis-Tiefenbach, Herzhausen und Allenbach, befindet sich eine Abzweigung nach Ruckersfeld und ein Wanderparkplatz (Navi-Eingabe N50°58’19“ E8°5’43“). Hier beginnt der gut ausgeschilderte und fast sieben  Kilometer lange Kulturhistorische Lernpfad Oechelhausen-Ruckersfeld auf dem Höhenrücken des Elme zwischen Dreisbach- und Insbachtal, der den Wanderer durch eine bis zum heutigen Tag weitgehend land- und forstwirtschaftlich geprägte, einzigartige Landschaft führt. Bereits nach kurzer Zeit tut sich das idyllische obere Eiche am Wegedreick zwischen Grund und RuckersfeldDreisbachtal auf. Der auf der Höhe verlaufende Weg, der nahezu ohne Steigungen auskommt, führt den Wanderer durch Wiesen, Felder und die für das Siegerland einzigartigen Hauberge in eine traumhaft schöne Landschaft mit weiter Fernsicht. Durch die Abgeschiedenheit des oberen Dreisbachtals können Sie die Natur ohne störende Verkehrsgeräusche erleben. Zahlreiche Ruhebänke, die der Heimatverein Ruckersfeld e. V. und die Dorgemeinschaft Oechelhausen aufgestellt haben, laden immer wieder zum Verweilen ein. Die Geschichte und der Charakter dieser typischen Kulturlandschaft, Leben und Arbeiten der Hauberg oberhalb von RuckersfeldMenschen in diesem Tal im Nordsiegerland wird auf insgesamt 26 Informationstafeln erzählt. Das Konzept zur Einrichtung des Lernpfads hat der Landschaftsverband Westfalen-Lippe erstellt. Um die Aufbauten (u. a. eine kleine Schutzhütte) und deren Unterhaltung kümmert sich der Zweckverband Naturpark Rothaargebirge. Weil keine großen Höhenunterschiede zu überwinden sind und die Streckenführung weitgehend über befestigte Wege verläuft, eignet sich dieser Wanderweg insbesondere auch für Familien mit Kindern.

Ruckersfeld

Landwirtschaftlicher Betrieb in RuckersfeldDer Hilchenbacher Stadtteil Ruckersfeld wurde erstmals 1079 in einer Urkunde der Abtei Deutz erwähnt und besaß im Jahre 1566 insgesamt 60 Einwohner in zehn Häusern. Am 13. Januar 1624 erfolgte die Aufnahme Ruckersfelds in das Kirchspiel und das Amt Hilchenbach. 1818 wurden in Ruckersfeld bereits 124 Einwohner gezählt. Der Ort lebte vom Ackerbau und der Viehzucht, insbesondere von der Haltung der Rinderrasse Rotes Höhenvieh. Das Holzkohlengeschäft ging zu Ende, als die Ruhr-Sieg-Bahn ab 1861 die Ruhrkohle bis in das Siegerland brachte. Am 30. November 1966 wurde die einklassige Volksschule, eine sogenannte Zwergschule, nach 256-jährigem Im Ruckersfelder Backes wird noch regelmäißg Schanzenbrot gebacken Bestehen geschlossen. Bis zur kommunalen Neugliederung am 1. Januar 1969 gehörte der Ort dem Amt Keppel an. Bis heute hat sich der Ort eine kulturelle Eigenständigkeit bewahrt, die sich 1986 in der Gründung eines Heimatvereins ausdrückte. „e de Schdrüche“ wie Ruckersfeld wegen der Abgelegenheit auch genannt wird, ist einer von zwei kleinen Ortschaften im oberen Dreisbachtal und liegt in einem der reizvollsten Täler am Fuße des Rothaarkamms. Mit ca. 100 Einwohnern zählt Ruckersfeld zu den kleinsten Dörfern im Gebiet der Stadt Hilchenbach. Gleichzeitig gehört Ruckersfeld aber auch zu den feinsten Ortschaften Die alte Kapellenschule wird heute als Dorfgemeinschaftshaus genutztder Stadt. Alte kleinbäuerliche Gehöfte im Fachwerkstil erzählen von der harten Arbeit der Bevölkerung, die hier gelebt hat. Das Kleinod ist auch heute noch überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Darüber hinaus wird in Ruckersfeld bis heute Hauberg  geschlagen. Diese für das Siegerland früher weit verbreitete Niederwaldbewirtschaftung wird hier noch zur Brennholzgewinnung genutzt. Die bewirtschafteten Haubergsflächen, die auch Stockausschlagwälder genannt werden, bilden Zentren einer besonderen Artenvielfalt in unserer Kulturlandschaft, denen erst in jüngster Vergangenheit besondere Beachtung Kunstvolle Balkeninschrift eines Bauernhauses aus dem Jahre 1795geschenkt wird. In Ruckersfeld stehen zahlreiche schmucke Fachwerkgebäude, die größtenteils in der Denkmalliste der Stadt Hilchenbach verzeichnet sind. Die Fachwerkbauten belegen den Charakter eines typischen Siegerländer Haufendorfs. Besonders erwähnenswert sind die alte denkmalgeschützte Kapellenschule, die heute als Dorfgemeinschaftshaus genutzt wird, und der alte „Backes“, in dem  nach wie vor vom Heimatverein in regelmäßigem Abstand nach überliefertem Rezept Schanzenbrot gebacken wird.

Oechelhausen

Typisches Siegerländer Fachwerkhaus in OechelhausenDer 1265 erstmals erwähnte Ort Oechelhausen liegt südlich von Hilchenbach im oberen Dreisbachtal im Naturpark Rothaargebirge. Am 13. Januar 1624 erfolgte die Aufnahme Oechelhausens in das Kirchspiel und das Amt Hilchenbach. Bis zur kommunalen Neugliederung am 1. Januar 1969 gehörte der Ort, damals noch mit der Schreibweise Öchelhausen, dem Amt Keppel an. Keine Schule, kein Kindergarten, kein Geschäft und kein Wirtshaus: Trotzdem – die etwas mehr als achtzig Oechelhauser leben gern mittendrin in ihrem Dorf. Deshalb hat der Weiler bei Hilchenbach seit mehreren Jahren auch einen Heimatverein. Der organisiert fast alles im Ort und lässt alle Einwohner noch näher zusammenrücken.

Wegpunkte Kulturhistorischer Lernpfad

Route Kulturhistorischer Lernpfad Ruckersfeld-Oechelhausen

WP1  N50°58.3322 E008°05.7750, Wanderparkplatz Oberbach                                         WP2  N50°58.1277 E008°06.5085, Schutzhütte am Elme                                                      WP3  N50°57.8985 E008°07.1527, Wegedreieck mit alter Eiche, rechts abbiegen           WP4  N50°57.5450 E008°07.2343, Schutzhütte am Sportplatz                                           WP5  N50°57.4700 E008°07.2153, Wendepunkt, scharf rechts abbiegen

Route Kulturhistorischer Lernpfad (gpx)                                                                               Fotos vom Kulturhistorischen Lernpfad einschl. der 26 Informationstafeln

Über Dieter

Nach fast 50 Jahren Berufstätigkeit seit dem 1.10.2012 im Ruhestand. Meine freie Zeit verbringe ich mit Fotografieren, ehrenamtlicher Web-Administration, Desktop Publishing, Digitalisierung von Fonts, Digitalisierung von Hörspielen usw. Daneben interessiere ich mich für Theater und für Kunstgeschichte sowie Geschichte allgemein.
Dieser Beitrag wurde unter Siegerland abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *