Durchs Bauernland

Bauernhof in Kückelheim

Von Kückelheim über Selkentrop nach Werntrop

Anfahrt mit Pkw zum Parkplatz beim Schützenhaus in Kückelheim (GPS-Eingabe: N51°10’38″ E8°11’45″).

Tourbeschreibung:

Wanderwegweiser in KückelheimDie bäuerliche Tradition ist aus dem Alltag der einheimischen Bevölkerung kaum wegzudenken. Gerade deshalb ist das Bauernland in intakter Landschaft westlich von Schmallenberg für erholsame Wanderungen im Einklang mit der Natur besonders gut geeignet. Vom kleinen Ort Kückelheim führt die lediglich 7,4 km lange Rundwanderung (Markierung durchgehend K1) links an der Dorfkapelle in Kückelheim vorbei nach kurzem steilem Anstieg auf den Grüneberg. Hier bieten sich weite Ausblicke über das Bauernland und zu den Saalhauser Bergen, Die Route führt nun talwärts bis zum Ortsrand von Selkentrop und trifft dort auf die alte Heidenstraße. Bevor man aber der Heidenstraße und dem Pilgerweg weiter bis zur Agathakapelle in Werntrop folgt, sollte man einen Abstecher zur nahe gelegenen Blasiuskapelle machen. Von der Agathakapelle führt der K1 durch Tal des Mühlenbaches zurück nach Kückelheim.

Kückelheim

Die Dorfkapelle St. Johannes der Täufer in Kückelheim wurde im 17. Jahrhundert erbautDas Dorf Kückelheim liegt rund 7 km nordwestlich von Schmallenberg auf einer Höhe von 390 m über NN. Durch den Ort fließt der Mühlenbach und führt die Kreisstraße 35. Von dem obersten Hof oder Alten Hof zu Kückelheim sind Urkunden aus dem 14. und 15. Jahrhundert erhalten. Er war teils Pachtgut des Klosters Grafschaft und teils Erbgut. Der Hof besaß den halben Kalten Hof, der südlich der Werntroper Mühle lag. Bis zur kommunalen Neugliederung im Januar 1975 gehörte Kückelheim zur Gemeinde Berghausen. Die Dorfkapelle St. Johannes der Täufer Schützenhaus in Kückelheimwurde im 17. Jahrhundert erbaut. Der Schützenverein feiert sein Schützenfest jedes Jahr am ersten Wochenende im Mai. Hin wieder wird das Schützenfest auch schon einmal Ende April gefeiert, wenn es aus terminlichen Gründen nicht anders möglich ist. Durch den frühen Termin kann es durchaus vorkommen, dass es am Schützenfest auch mal schneit. Der Schützenfestsamstag in Kückelheim steht ganz unter dem Motto „Der König ist tot – lang lebe der König“. Nach der Heiligen Messe am Sonntag steigt der allseits beliebte Frühschoppen und nachmittags folgt der große Festzug durch den Ort.

Selkentrop

Bauernhof in SelkentropDas Dorf Selkentrop liegt rund 5 km westnordwestlich von Schmallenberg nahe der Landstraße 737. 1284 vermachte die Wormbacher Pfarrei dem Kloster Grafschaft einen Teil des Zehnten in Selkentrop. Selkentrop war in dieser Zeit schon ein Lehnsgut des Klosters Grafschaft. Zur damaligen Zeit gab es nur zwei Höfe in Selkenrop. 1563 und 1602 wurden im Schatzungsregister sieben Höfe in Selkentrop erwähnt. Wie Werntrop gehörte Selkentrop früher zur Gemeinde Wormbach. Im Jahre 1610 wurde die Kapelle zu Selkentrop erstmals Die Blasiuskapelle in Selkentroperwähnt. Die damalige renovierungsbedürftige Kapelle wurde 1760 abgerissen. Heute steht im Dorf die 1769 neu erbaute Blasiuskapelle. Der Altar mit dem Gemälde stammt aus der Pfarrkirche in Wormbach. 1931 wurde der Altar mit Bild und sämtliche Staturen von dem Malermeister Bergenthal aus Oberschledorn renoviert und neu bemalt. Gerade 149 Einwohner zählt das Örtchen Selkentrop. Doch leise oder verstaubt ist es dort nicht, obwohl das Dorf im Mai 2011 bereits 650 Jahre alt geworden ist.

Heidenstraße

Die Heidenstraße zwischen Selkentrop und WerntropDer Rundwanderweg K1 verläuft zwischen Selkentrop und der Agathakapelle in Werntrop über die Trasse der Heidenstraße bzw. des Jakobspilgerwegs zum Rhein. Die alte Fernhandelsstraße wurde im Sauerland Heidenstraße genannt. Die Tatsache, dass mehrere vor- und frühgeschichtlichen Ringwälle im unmittelbaren Bereich der Heidenstraße liegen, legt nahe, sogar ein latènezeitliches Alter dieses Weges anzunehmen. Anderenorts wurde die ab dem 8. Jahrhundert genutzte Straße auch Köln-Kassler-Landstraße oder alte Die Vierzehn-Nothelferkapelle am Rande der Heidenstraße zwischen Selkentrop und WerntropLandstraße genannt. Auf dieser Straße zog vermutlich Kaiser Otto III. im Jahre 1000 vom Osten kommend nach Aachen. Die Heidenstraße führte von Leipzig, wo die Straße eine zusätzliche Verbindung nach Breslau und Thorn hatte, über das Eichsfeld weiter nach Kassel. Die Strecke verlief dann durch Korbach und die Sauerländer Orte Medebach, Winterberg, Nordenau, Westfeld, Oberkirchen, Winkhausen, Gleidorf, Schmallenberg, Wormbach, Werntrop, Bracht, Elspe, Grevenbrück, Attendorn, Grotewiese und Meinerzhagen. Der Heidenstraße folgend gelangte man dann über Marienheide und Wipperfürth nach Köln.

Werntrop

Blick vom Hang des Hohen Hagen auf WerntropWerntrop liegt rund 6 km westlich von Schmallenberg am Fuße des Ösenbergs in einer Höhe von 419 m über NN. Durch das Dorf führt die Landstraße 737. Mit der Gründung des Klosters Grafschaft im Jahre 1072 wurde auch Werntrop erstmals urkundlich erwähnt. Belegt ist auch, dass die Familie von Heygen aus Heggen im 14. Jahrhundert Besitzungen in Werntrop besaß. Bis zu kommunalen Neugliederung gehörte Werntrop zur Gemeinde Wormbach im so genannten Hawerland. Auf dem Kalten Hof in Werntrop steht die Kapelle zu Ehren der Hl. Agatha. Auf dem „Kalten Hof“ in Werntrop steht die Kapelle zu Ehren der Hl. AgathaDie im Renaissancestil erbaute Kapelle wurde Mitte des 17. Jahrhunderts erbaut, aber ee Vorgängerkapelle wurde bereits vor dem 16. Jahrhundert erwähnt. Der Altar in der Kapelle ist aus der Erbauungszeit. Dargestellt sind links die Hl. Agatha, rechts der Hl. Nikolaus. In der Mitte steht eine gotische Pieta aus dem 15. Jahrhundert. Das Wandkreuz auf der Linken Seite ist aus dem 13. Jahrhundert. Sie wurde 1988/89 innen und außen restauriert. Der unterhalb des Hülsberg und Auergang entspringende Bruchbach sowie die in den Wiesen entspringenden Quellen Der Altar in der Kapelle ist aus der Erbauungszeit. Dargestellt sind links die Hl. Agatha, rechts der Hl. Nikolaus. In der Mitte steht eine gotische Pieta aus dem 15. Jahrhundertspeisten den unterhalb des Dorfes liegenden ehemaligen Mühlenteich der Werntroper Mühle. Diese Mühle liegt innerhalb der Landwehr, welche die Heidenstraße nach Norden hin absicherte. Die Landwehr verläuft heute noch gut erkennbar vom Sattel des Kahlenberges bei Bracht, die Mühle einbeziehend, den Bruchbach querend, über den Sattel, das Hagensiepen ebenfalls querend, unterhalb des Grünebergs bis an die heutige Landstraße 737. Die Heidenstraße verläuft fast parallel hierzu über den Ostenberg Richtung Wormbach durch den Ort.

Durchs Bauernland Wegpunkte

Durchs Bauernland Route

WP1   N51°10.5507 E008°11.6754, 377 m,   Dorfkapelle Kückelheim
WP2   N51°10.0099 E008°12.7220, 406 m,   Heidenstraße Selkentrop
WP3   N51°10.0249 E008°12.8584, 393 m,   Blasiuskapelle Selkentrop
WP4   N51°09.7958 E008°12.2840, 464 m,   Vierzehn-Nothelfer-Kapelle
WP5   N51°09.5858 E008°11.7464, 429 m,   Agathakapelle Werntrop
WP6   N51°10.5557 E008°11.6654, 379 m,   Schützenhaus Kückelheim

Durchs Bauernland Route (gpx)

Durchs Bauernland Fotoalbum (Flickr)

Über Dieter

Nach fast 50 Jahren Berufstätigkeit seit dem 1.10.2012 im Ruhestand. Meine freie Zeit verbringe ich mit Fotografieren, ehrenamtlicher Web-Administration, Desktop Publishing, Digitalisierung von Fonts, Digitalisierung von Hörspielen usw. Daneben interessiere ich mich für Theater und für Kunstgeschichte sowie Geschichte allgemein.
Dieser Beitrag wurde unter Sauerland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *